Mehr als die erste Fahrt

Die Inbetriebnahme gliederte sich in die beiden Teile Unterspannungssetzung der Fahrleitung und Test- und Probebetrieb. Zentral für den Start der Inbetriebnahmephase war die vorgelagerte werkvertragliche Abnahme der betriebsrelevanten Gewerke (Gleisoberbau, Unterbau, Fahrleitung, Energieversorgung, Haltestelleninfrastruktur im Trasseebereich, Sicherungsanlage und Lichtsignalanlagen) sowie deren Übergabe an die neuen Eigentümer. Vor der ersten Fahrt musste klar sein, wer für die neuen Infrastrukturen verantwortlich ist.

Inbetriebnahme PfeilTest des Spaltmasses anlässlich der ersten Fahrt
auf der neuen Infrastruktur
(Bild VBG)  

Die Inbetriebnahmephasen dauerten je rund 10 Wochen und beinhalteten einerseits technische Prüfungen und Tests wie auch die Schulung des Fahrpersonals. Bestandteil waren auch Medienfahrten sowie die Information der Anrainer bezüglich Sicherheit der neuen Strecke. Abgeschlossen wurde die Inbetriebnahme mit dem Audit durch das Bundesamt für Verkehr, welches zur Erteilung der Betriebsbewilligung führte.