Darstellung der Streckenführung mit Ballonen und eine Baumaschinen-Parade

Anfang Juli 2008 wurden die Bauarbeiten an der dritten Etappe der Glattalbahn in Angriff genommen. Am 10. Juli trafen sich Projektbeteiligte und Behörden zur offiziellen Spatenstichfeier. Rund 200 Gäste, darunter Otto Halter, Gemeindepräsident Wallisellen und Verwaltungsratspräsident VBG, Lothar Ziörjen, Stadtpräsident Dübendorf, und Andres Türler, Stadtrat Zürich, durfte Dr. Andreas Flury, Direktor VBG und Gesamtprojektleiter Glattal, zum Auftakt der Veranstaltung im Gemeindesaal Wallisellen begrüssen. Im Anschluss an die Begrüssungsansprachen begaben sich die Gäste zu einem Augenschein ins Gelände.

Spatenstich
(Bild Photopress)
Spatenstich
(Bild Photopress)
PfeilVereinte Kräfte am Spatenstich: v.l. Andres Türler, Stadtrat Zürich; Dr. Andreas Flury, Direktor VBG und Gesamtprojektleiter GIattalbahn; Lothar Ziörjen, Stadtpräsident Dübendorf; Otto Halter, Präsident Verwaltungsrat VBG

PfeilVisualisierung der Linienführung mit Ballonen beim Glattzentrum
     

Als Beispiel der bevorstehenden bautechnisch anspruchsvollen Arbeiten hatte die Projektleitung des Objekts Viadukt Glattzentrum den Verlauf des rund 1200 Meter langen Bauwerks zwischen dem Bahnhof Wallisellen und dem Zwicky-Areal mit grossen, orangen Ballonen markiert.

Im Bereich der Haltestelle Neugut präsentierten die beauftragten Tiefbauunternehmer im Rahmen einer musikalisch untermalten Parade eine Auswahl typischer Baumaschinen, wie sie beim Bau der Glattalbahn zum Einsatz kamen. Unterstützt von Baggern und kräftigen Bauarbeitern, entrollten die Vertreter der Standortstädte und -gemeinden sowie der Gesamtprojektleiter schliesslich ein grosses Transparent und erklärten so die Bauarbeiten an der dritten Etappe als offiziell eröffnet.