Schlüsselprojekt im Lebens- und Wirtschaftsraum

Der Glattalbahn kam und kommt eine Schlüsselrolle zu, um die angestrebte quantitative und qualitative Verdichtung des Lebens- und Wirtschaftsraums Mittleres Glattals überhaupt zu ermöglichen.

Die fertig gebaute Glattalbahn ist nicht nur Teil eines umfassenden Gesamtverkehrskonzepts. Sie bildet gleichzeitig das leistungsstarke und gestaltende Rückgrat zur Stärkung der räumlichen, sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Standortgunst. Gleichzeitig wirkt sie als Impulsgeberin und Katalysator bei der Entwicklung des Mittleren Glattals zur funktional zusammenhängenden Netzstadt.


„Fil rouge“ durch die Netzstadt

Ausgehend von den angestrebten Qualitätszielen orientierte sich das Glattalbahn-Projekt an der Idee des „fil rouge“, am Grundsatz der logischen Vernetzung. Sie trug so massgeblich dazu bei, dass sich aus der ehemaligen Peripherie entlang der nördlichen Rands der Stadt Zürich ein eigenständiger urbaner Lebens- und Wirtschaftsraum herausgebildet hat. Das Projekt durchstiess Grenzen, belebte vermeintliche Siedlungsrand- und Zwischengebiete und verwandelte so singuläre Orte zu einem vernetzenden Miteinander. Gleichzeitig respektierte es die Identität der Standortstädte und -gemeinden.

Nicht weniger als 10 Masterpläne an städtebaulichen Schlüsselstellen entlang der Glattalbahn-Neubaustrecken, dokumentieren, dass das Projekt stets das Ganze im Auge hatte. Parallel zum Bau der Glattalbahn entstanden im Einzugsgebiet ihrer Haltestellen denn auch zahlreiche neue Siedlungen. Studien im Jahre 2010 schätzten die privaten Investitionen für den Zeitraum zwischen 2001 und 2015 auf rund 9 Milliarden Franken. Gegenüber den von der öffentlichen Hand aufgebrachten Baukosten von 555 Millionen Franken für das reine ÖV-System Glattalbahn entspricht dies einem Verhältnis von 16:1.

Die neuen Erreichbarkeiten und kurzen Reisezeiten unterstützen die angestrebte nachhaltige Verdichtung des Siedlungsraums. Ob Arbeit und Erholung, Wohnen, Einkaufen und Freizeit, die Bahn ist zu einem nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil im Alltagsleben der Menschen im Glattal geworden.